Elvis BMW 507

In München zu bestaunen

Elvis' BMW 507 findet den Weg nach Hause

BMW-507-Elvis-3

Video 
 
 Quelle: N-TV.de
Der BMW 507 ist inzwischen so etwas wie die Blaue Mauritius unter den Klassikern aus München.
Lediglich 254 Stück wurden gebaut. Noch wertvoller wird er, wenn Elvis Presley höchstselbst das
Volant des Wagens in den Händen gehalten hat. Jetzt ist der Oldtimer in das BMW-Museum zurückgekehrt.
 
 

 

 

 


 

Einmalige Möglichkeit in MünchenBMW 507 von Elvis Presley kommt zurück


Elvis Presley kaufte sich den BMW 507 als Soldat für seine Dienstzeit.

 

It’s now or never: Schon ohne seinen prominenten Vorbesitzer wäre dieser BMW 507, der derzeit im BMW-Museum
zu sehen ist, ein äußerst seltener Anblick. Doch nicht nur deshalb: Wer dieses besondere Fahrzeug sehen will,
muss sich beeilen.
 Seltene Oldtimer im Museum sind fast immer top restauriert  und auf Hochglanz poliert. Im Münchner BMW-Museum
(Eintritt: 9 Euro) ist jetzt für zwei Wochen ein sehr rostiges, aber sehr rares Exemplar zu sehen, das außerdem noch eine
besondere Historie hat. He touched it: Der BMW 507 gehörte einst dem King of Rock'n'Roll.
Die meisten mögen den 1977 verstorbenen Elvis Presley eher mit einem pinken Cadillac in Verbindung bringen. Als er
allerdings Ende der 1950er Jahre als GI in Deutschland stationiert war, entwickelte er eine Vorliebe für den Münchner
Roadster, von dem zwischen 1955 und 1959 nur 254 Exemplare gebaut wurden. Der 507 von Elvis hatte einen
Leichtmetall-V8-Motor mit 150 PS.
 BMW-507-Elvis-innen-kl
 BMW plant für die Restaurierung zwei Jahre Zeit ein.
Nun ist der Roadster an den Ort seiner Herkunft zurückgekehrt. Für alle, die ihn sehen wollen, gilt: It’s now  or never. In
seinem derzeitigen Zustand - rostig, staubig und mit zerfledderter Inneneinrichtung - wird er nur noch bis zum 10. August zu
bestaunen sein. Dann rollt er rüber in die Werkstatt der BMW-Classic-Experten, die viele Monate daran arbeiten werden,
den Wagen wieder in seinen glänzenden Urzustand zu versetzen, bevor es heißt: "Return to sender" und er zu seinem
amerikanischen Besitzer zurückkehrt.